Home

Karin Steinke

Quick Links

Info

Kosten

Akupunktur ist bei Schmerzsyndromen eine reguläre Gebührenordnungsziffer, d.h. die Kosten werden zum größten Teil von den Privatversicherern übernommen.

Angst vor Nadeln?

Bei Patienten mit Angst vor Nadeln, Gerinnungsstörungen, Metallallergien oder bei Kindern setze ich grundsätzlich die Laserakupunktur ein – keine Nadeln.

Geschichte der Akupunktur

Akupunktur ist weit älter als 5000 Jahre, wie aufgrund von archäologischen Funden festgestellt werden konnte. Die ersten schriftlichen Überlieferungen stammen jedoch erst aus dem dritten Jahrhundert vor Christus, aus der Niederschrift des Huang Di Nei Jing. Dieser Klassiker beschreibt zum ersten Mal die theoretischen Grundlagen der Chinesischen Medizin und der Akupunktur.

Der Begriff Akupunktur wurde von Jesuiten im 17. Jahrhundert geprägt und setzt sich aus den lateinischen Worten acus (= Nadel) und punctura (= Stich) zusammen.

Eingang in die Medizin des Westens hat die Akupunktur erst im 20. Jahrhundert erfahren, wo sie zwar noch auf Skepsis stößt, jedoch mehr und mehr wissenschaftlich erforscht wird. Mittlerweile sind über 40.000 deutsche Ärzte in Akupunktur ausgebildet, so dass die Akupunktur aus der täglichen ärztlichen Praxis nicht mehr wegzudenken ist.

Die Wurzeln der Akupunktur liegen im alten China.

Mehr Informationen unter den Links oder auf Anfrage!

Wann kann Akupunktur helfen?

Die Indikationsliste  Akupunktur der WHO zum herunterladen und ausdrucken.

Akupunktur

Akupunktur kann gestörte Organfunktionen heilen und die Selbstheilungskräfte fördern. Einstechen von Nadeln in genau festgelegten Punkten auf energetischen Leitbahnen reguliert den Energiefluss, so dass Krankheiten geheilt, gelindert und vermieden werden. Sogar vorbeugend kann Akupunktur eingesetzt werden.

Akupunktur birgt kaum Risiken

Der Ablauf der Behandlung wird erklärt
© Karin Steinke

Dabei ist Akupunktur eine der risikoärmsten Therapie­formen und hat so gut wie keine Nebenwirkungen. Sie ist kein esoterisches Konzept, sondern eine wissenschaftlich abgesicherte Behandlung. Die WHO nennt über 100 Krankheiten, bei denen Akupunktur eingesetzt werden kann (Indikationsliste  Akupunktur). Von diesen werden sogar 28 Krankheiten genannt, bei denen Akupunktur als alleinige Therapie empfohlen wird. Weltweit wird an der Akupunkturforschung weiterentwickelt, die durch kontrollierte Studien sicher belegt wird.

Anwendungsfälle für Akupunktur

Anwendungsfälle für Akupunktur, bei denen die Schulmedizin nicht ausreichend hilft, und die durch wissenschaftliche Studien bestätigt wurden:

Akupunktur hilft bei zahlreichen Beschwerden.
© Karin Steinke

Akupunktur hilft auch bei:

Als begleitende Therapie bei Tumoren oder chronischen Erkrankungen kann Akupunktur Schmerzen lindern, Nebenwirkungen (z.B. Übelkeit und Erbrechen) verringern, eventuell Medikamente reduzieren helfen und die Lebensqualität deutlich verbessern.

Krankheit vorbeugen

Auch Gesunde können von der vorbeugenden Wirkung profitieren: als Unterstützung vor körperlich und psychisch belastenden Situationen, wie z.B. Flugangst, Verhindern von Burn-out, sowie zur Vermeidung einer Grippe/ Erkältung. Vor allem aber bei Allergien kann eine vorbeugende Akupunktur-Behandlung Beschwerden nicht nur lindern, sondern oft vollkommen zum Verschwinden bringen.

Besonderen Einsatz findet die Akupunktur im Sport zur Steigerung der körperlichen und mentalen Trainingsleistung, aber auch zur schnelleren Heilung eventueller Sportverletzungen.

Traditionelle Chinesische Medizin

Akupunktur: Das 6. Chakra ist ein wichtiger Energiepunkt.
© Karin Steinke

Die Wurzeln der Akupunktur liegen im alten China. Sie ist eine der tragenden Säulen der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) und ist eng mit dem ganzheitlichen Lebenskonzept der chinesischen Philosophie verknüpft.

Daher lässt sich Akupunktur ideal mit anderen Therapien kombinieren: Chinesische Kräuterheilkunde, Qi-Gong, Tuina-Massage, Diätetik, aber auch Homöopathie, Hypnotherapie und Psychotherapie sind nur einige Beispiele.

nach oben